Ziel der integrativ ausgerichteten Schule ist es, möglichst allen Lernenden eine ihren Voraussetzungen angepasste Mitarbeit in der Klassengemeinschaft und eine wohnortsnahe Bildung zu ermöglichen.

In der Gesellschaft und im Schulalltag sind Heterogenität und Individualität eine Tatsache, Herausforderung und Chance zugleich. Der differenzierte Umgang mit Heterogenität ist eine wichtige Voraussetzung, den individuellen Möglichkeiten der einzelnen Lernenden gerecht zu werden. Ziel ist es, die Lernenden zu autonomen und verantwortungsvoll agierenden Menschen auszubilden

IF-Schwerpunkte   Die Integrative Förderung beginnt in der Basistufe mit der ganzheitlichen Erfassung und Unterstützung aller Lernenden.
Auf in der nachfolgenden Primarschule steht die IF grund-sätzlich allen Lernenden zur Verfügung. Allerdings liegt der Fokus des Angebotes dann auf der Begleitung von Lernenden mit Lern- und Verhaltensschwierigkeiten, Teilleistungs-schwächen oder schulischen Defiziten.
An der Sekundarschule wird die IF vor allem im Niveau C zur Unterstützung einzelner Lernenden angeboten. In den andern Niveaus steht die IF zur Unterstützung von Lernenden mit Teilleistungsschwächen situativ zur Verfügung. 
     
IF-Lehrpersonen




 
  Die IF-Lehrpersonen sind heilpädagogisch ausgebildete Fachkräfte, welche mit allen Lehrpersonen eng zusammen-arbeiten. Sie untertützen Lernende mit Schwierigkeiten in Einzelsituationen oder Kleingruppen. Sie erstellen in Abspra-che mit den Lehrpersonen und Eltern Förderprogramme für einzelne Lernende oder passen die Lernziel individuell deren Fähigkeiten an.
     
Weitere Informationen   Die Schulleitung oder die Fachpersonen IF erteilen Ihnen gerne weitere Auskünfte: siehe Adressverzeichnis