Deutsch als Zweitsprache (DaZ) ist ein Förderangebot nach kantonalen Rahmenbedingungen für fremdsprachige Kinder und Jugendliche. Es richtet sich an Lernende, welche unsere Sprache neu erlernen oder Lernende, welche hier aufgewachsen sind, deren Muttersprache jedoch nicht Deutsch ist.

DaZ hat zum Ziel, zwei- oder mehrsprachige Kinder zu fördern, damit sie unsere Sprache möglichst schnell verstehen, sprechen und schreiben können. Gute Deutschkenntnisse sind eine elementare Voraussetzung, um dem Unterricht in der Klasse folgen zu können und sie erleichtern die Integration.

DaZ-Anfangsunterricht   Der DaZ-Anfangsunterricht richtet sich an Lernende, die über keine oder nur sehr geringe Deutschkenntnisse verfügen. Dies sind in der Regel neu zugezogene Schülerinnen und Schüler nicht deutscher Erstsprache. Für den DaZ-Anfangsunterricht steht eine spezielle Fachlehrperson zur Verfügung.
     
DaZ-Aufbauunterricht






 
  Der DaZ-Aufbauunterricht richtet sich an Lernende, die ihre Deutschkompetenzen weiter entwickeln und vertiefen müssen, damit sie dem Regelunterricht erfolgreich folgen können. Er wird in der Regel durch die IF-Fachperson oder durch Lehrpersonen angeboten, welche bereits an der entsprechenden Klasse unterrichten. Dies ermöglicht einen DaZ-Unterricht, der sich eng am Stoff der Klasse orientiert und teilweise integrativ in der Klasse stattfindet.
     
Kurse in heimatlicher
Sprache und Kultur










 
  Ausserhalb der Schulzeit besteht für Kinder mit Migrationshintergrund ein freiwilliges Angebot im Bereich heimatlicher Sprache und Kultur (HSK). Es wird von den Botschaften oder Konsulaten der Herkunftsländer bzw. von privaten Vereinen organisiert und finanziert.
In den Kursen in heimatlicher Sprache und Kultur (HSK) erweitern zwei- und mehrsprachig aufwachsende Kinder und Jugendliche ihre Fertigkeiten in der Muttersprache. Sie erwerben Kenntnisse über ihre Heimatkultur, z.B. Geschichte, Geografie, Feste, Musik und Tradition.

Wir empfehlen den Besuch dieser schulergänzenden Kurse. Die Teilnahme wird im Schulzeugnis ausgewiesen.